News

    «Eine erwünschte Herausforderung»

    Die AEW Energie AG ist Marktführer im Kanton, wenn es um Wärmeverbunde geht. Mit 73 Anlagen versorgt sie mehr als 12 800 Haushalte zuverlässig mit Komfortwärme und Warmwasser. Dabei setzt sie auf die Partnerschaft mit Firmen aus der Region wie der Kurt Vorburger AG aus Aarau Rohr. 

    Peter Vorburger, Geschäftsführer

    Herr Vorburger, Sie realisieren Heizsysteme für die Wärmeverbunde der AEW. Was zeichnet diese aus?
    Peter Vorburger: Die Heizsysteme sind sehr inno­vativ, unter anderem weil sie mehrheitlich mit erneuer­baren Energien aus der Region betrieben werden. Das ist heute ein Kernthema. Als grosse Verbundzentralen bieten sie den Kunden hohe Verfügbarkeit und langfristig stabile Kalkulierbarkeit.

    Muss eine Heizanlage für eine grosse Anzahl Wärmekunden anders konzipiert sein als eine konventionelle Einzelanlage?
    Eine solche Anlage ist um ein Vielfaches grösser als eine konventionelle Einzelheizung. Von den Zentralen bringen erdverlegte Fernleitungen die Wärme in die ­Gebäude. Der einzelne Kunde benötigt so viel weniger Platz für sein Heizsystem und muss sich um nichts Weiteres kümmern, weder neue Investitionen tätigen noch Heizmateralien bestellen. Diese Art Heizung muss sehr zuverlässig sein, denn es hängen viele Wärmekunden dran, und sie hat in der Regel eine län­gere­ ­Lebensdauer als einzelne kleinere Heizungen. Sie muss auch auf die spezifischen Wärmebedürfnisse der einzelnen angeschlossenen Kunden abgestimmt sein.

    Was bedeutet es für Sie, für die Wärmeverbunde der AEW Heizsysteme zu entwickeln und zu installieren?
    Es ist eine interessante Abwechslung und eine erwünschte Herausforderung. Es benötigt ein ganz ­anderes Vorgehen, grosse und komplexe Anlagen für Wärmeverbunde zu planen und zu bauen. Zudem schätzen wir es, Aufträge in der Region ausführen ­zu dürfen und partnerschaftlich mit anderen Fach­leuten zusammenzuarbeiten.

    Welche Aufgaben übernehmen Sie, und wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit der AEW?
    Wir schätzen die angenehme und konstruktive Zusammenarbeit unter Spezialisten sehr. Dabei übernehmen wir unterschiedliche Aufgaben. Das kann die gesamte Kette betreffen, ab Planung bis und mit Installation, einzelne Prozesse oder gelegentlich auch die Realisierung der gesamten Anlage.

    Ist die Zusammenarbeit mit der AEW nach dem Bau der Anlage abgeschlossen?
    In der Regel ja, es sei denn, es sind Erweiterungen der Anlage, Revisionen oder der Unterhalt der Anlage gewünscht. Das übernehmen wir selbstverständlich auch.

    Rosanna Carbone 

    Drucken

    Seite weiterempfehlen

     
    Sie finden unsere Website informativ? Hier können Sie die besuchte Seite jemandem per E-Mail weiterempfehlen.

    Absender

    Empfänger

    Bitte geben Sie das Ergebnis ein.