a5903
a5902

Aargauer Grenzdörfer im AEW Kalender 2021

Der Kanton Aargau stösst an sechs Nachbarkantone und an die Landesgrenze zu Deutschland. Grund genug, um die Gemeinden an der Kantonsgrenze mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Lernen Sie in jedem Monat eine neue Grenzgemeinde des Kanton Aargau kennen und erfahren Sie spannende Details zu deren Verhältnis zur Grenze in Bild und Text.

a5889
a5904

Januar

Reitnau

Reitnau liegt mitten in einer idyllischen Landschaft und bietet den etwas über 1500 Einwohnern sowie Besucherinnen und Besuchern viel Gelegenheit zur Erholung und zum Durchatmen. Der Blick in die Weite zieht sich hin bis zu den Innerschweizer Alpen und dem Jura. Jedes Jahr Ende Juni ist aber auch in Reitnau viel los, denn seit 1965 findet dort das «Bergrennen» des Automobil Clubs der Schweiz statt, welches vom Dorfzentrum hinauf zum Berghof führt und mehr als 12000 Zuschauerinnen und Zuschauer anlockt. Da geht es auf der Veloroute Nr. 3 der Suhre und somit der Kantonsgrenze entlang einiges ruhiger zu und her. Übrigens geht die Kantonsgrenze auf der westlichen Seite von Reitnau ebenfalls einem Gewässer entlang, nämlich der Üerke.

a5905

Februar

Laufenburg

Der Schweizer Teil der Altstadt von Laufenburg liegt im Zentrum der Rheinbiegung, am Fusse des Schlossbergs, einer 360 Meter hohen, fast runden Kuppe aus Gneis. Es bildet den oberen Teil des aargauischen Fricktals und als Napoleon 1802 dieses an die Eidgenossenschaft abtrat, erlitt Laufenburg einen schweren wirtschaftlichen Einbruch. Erst als das Rheinkraftwerk erbaut wurde, erholte sich Laufenburg langsam und erlebte einen wirtschaftlichen Aufschwung. Heute feiern die beiden Schwesterstädte viele kulturelle Anlässe gemeinsam, unter anderem die Fasnacht sowie diverse Märkte.

a5906

März

Fahrwangen

Erholung und Ruhe vermittelt einem die Gegend rund um den Hallwilersee. An seinem Ostufer, am Sonnenhang des Lindenbergs, liegt die Gemeinde Fahrwangen. Rund zwei Kilometer südwestlich des Dorfzentrums, an der luzernischen Grenze, besitzt Fahrwangen einen rund fünfhundert Meter langen Uferstreifen am Hallwilersee, auf dem sogar ein gemeindeeigenes Badhüsli zur Verfügung steht. Dieser idyllische Ort ist mit einem Spaziergang in rund zwanzig Minuten vom Zentrum von Fahrwangen aus leicht zu erreichen.

a5907

April

Kaiseraugst

Schöne Naherholungsgebiete am Rhein und der Ergolz entlang laden zu Spaziergängen am Wasser ein. Geschichtsinteressierte finden in und um Kaiseraugst spannende Spuren. Kaiseraugst (Kanton Aargau) und Augst (Kanton Basel-Landschaft) werden durch das Flüsschen Ergolz voneinander getrennt. Die beiden Gemeinden teilen sich aber ihren Ursprung auf dem Gebiet der einstigen römischen Stadt Augusta Raurica – heute noch ein beliebtes Ausflugsziel.

a5908

Mai

Beinwil am See

Beinwil am See bietet neben Seeanstoss auch spannende Ausblicke in die Vergangenheit und in die Weite. Das ursprüngliche Zigarren- und Tabak- sowie Bauerndorf hat trotz der Modernisierung und rasanten Bauentwicklung seinen Dorfcharakter beibehalten. Und auch der Blick auf das Alpenpanorama von der «Aargauer Rigi», dem Homberg, hat sich nicht verändert über die Zeit.

a5909

Juni

Aarburg

Die mittelalterliche Altstadt von Aarburg liegt in der Biegung der Aare, die gleichzeitig die Kantonsgrenze zum Kanton Luzern darstellt. Auf der anderen Seite des Städtchens liegt der Ausläufer des 664 Meter hohen Säli, auf dessen äussersten Spitze die Aarburger Festung thront. Das Ende dieses Felssporns zwingt übrigens die Wigger stromaufwärts in die Aare zu münden, wodurch ein Wirbel entsteht, der seinerzeit Aarburg zu einem bedeutenden Startpunkt für die Flösserei machte, weil die Flosse dort einfach zu sammeln waren.

a5910

Juli

Koblenz

Kurz nach Koblenz, wo der Rhein eine scharfe Rechtsbiegung macht, mündet die Aare in den Hochrhein. Dieser Zusammenfluss hat Koblenz auch seinen Namen gegeben, denn der stammt nämlich aus dem Lateinischen «confluentia». Übrigens führt die Aare rund einen Viertel mehr Wasser als der Rhein, der somit eigentlich als deren Nebenfluss zu betrachten wäre. Durch ihn verläuft allerdings die Landesgrenze zu Deutschland, was ihm wiederum eine grössere Bedeutung gibt.

a5911

August

Arni

Die Kantonsgrenze zwischen Zürich und dem Aargau folgt südlich von Arni genau der Aare, macht dann jedoch einen Abstecher nach Osten und schliesst somit die Gemeinde Arni mit ein. Das Dorf liegt mitten in einer muldenförmigen Hochebene und ist umgeben von Waldstücken. Daher kommt ursprünglich auch der Name «Arni», nämlich aus dem Althochdeutschen «Arne», was soviel wie Ahorngehölz bedeutet, welches in Arni ausgesprochen gut gedeiht.

a5912

September

Stein

Es ist ein geschichtsträchtiges Haus, das alte Zollhaus von Stein, das unter anderem den zweiten Weltkrieg überlebt hat. Zusammen mit der historischen Holzbrücke sorgt es für einen altehrwürdigen Übergang über den Rhein, und somit die Landesgrenze, nach Deutschland. Die Brücke, die Stein vom alten Zollhaus her mit dem deutschen Bad Säckingen verbindet, ist ausserdem die längste gedeckte Holzbrücke in Europa. Kein Wunder, dass die 203,7 m lange Brücke zu den Kulturgütern von nationaler Bedeutung gehört.

a5913

Oktober

Erlinsbach

Siedlungs- und gesellschaftsbezogen sind die beiden Gemeinden Erlinsbach AG und Erlinsbach SO eine Einheit. Doch dies war nicht immer so: Erst zum Anlass des 800-Jahr-Jubiläums im Jahre 1973 begann die eigentliche Zusammenarbeit über den Erzbach hinweg. Geschichtlich gesehen gab es einige Aspekte, die die beiden Ufer ideologisch voneinander trennten, wie etwa die Besetzung der Schweiz durch die Franzosen oder die Frage der Religionszugehörigkeit der Reformierten und Katholiken. Heute sind neben den beiden politischen Gemeinden auch viele Vereine und Institutionen grenzüberschreitend tätig, ohne dass eines der beiden Erlinsbach auf seine Eigenständigkeit verzichten muss.

a5914

November

Kaiserstuhl

Kaiserstuhl, im Bezirk Zurzach, ist flächenanteilsmässig die kleinste Gemeinde im Kanton Aargau. Die Brücke allerdings, die von Kaiserstuhl aus zum Schloss Rötteln bei Hohentengen und somit nach Deutschland führt, war schon seit dem Mittelalter bedeutend und wurde mehrmals durch Unwetter und Hochwasser zerstört oder von Feinden niedergebrannt und immer wieder aufgebaut. Sie liegt an der schmalsten Stelle des Hochrheins und wird in der Mitte der unteren Stromseite durch eine Natursteinstatue des Heiligen Nepomuk, des Schutzpatrons, beschützt und geschmückt.

a5915

Dezember

Murgenthal

Die äusserste Gemeinde im Südwesten des Kanton Aargau grenzt nicht nur an zwei, sondern gleich an drei Kantone. Dass die Grenzen im Westen und Südwesten von Murgenthal, also zu den Kantonen Solothurn und Bern hin, natürlichen Gewässern folgen, ist durchaus keine Seltenheit. Speziell aber ist, dass die Grenze zum Kanton Bern nicht in der Mitte der Murg und der Rot verläuft, sondern jeweils am rechten Flussufer.