Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mehr Informationen und Einstellungen dazu finden Sie hier.

aewcookie

    News

    Mit dem Velo in die grüne Schatzkammer

    Eine Velo-Rundfahrt (mit oder ohne Elektro-Unterstützung) von Rheinfelden durchs Fricktal führt durch eine grüne Schatzkammer, in der Naturperlen, Landschaftsjuwelen und weitere Kostbarkeiten auf Sie warten. Dabei umfasst das konturenreiche Kontrastprogramm durchs AEW Netzgebiet ansprechende «Bergetappen» und beschauliche Flachpassagen.

    Die romantische Zähringerstadt Rheinfelden dient als Ausgangspunkt. Von hier aus geht es nach «Zeinigä», wie es im Dialekt so schön heisst. Der Ort liegt eingebettet zwischen Sonnenberg und Zeinigerberg. Weiter führt der Weg zum Rötihof, einem Biohof, den zwei Generationen betreuen. Dort gibt es erstmals seit hundert Jahren wieder eine Seidenproduktion.

    Weiter des Weges geht es über Zuzgen nach Hellikon, wo ein 17 Meter hoher Kampanile und eine Figur von Bruder Klaus nicht zufällig auf sich aufmerksam machen, denn im Altar sind Reliquien unseres Landespatrons eingelassen. Über Wegenstetten gelangen wir zur nächsten Station Schupfart, die weit über die Grenzen hinaus insbesondere durch die Aktivitäten des Velo-Moto-Clubs (VMC) ein Begriff ist. Von Schupfart führt eine 3,5 km lange Abfahrt hinunter nach Eiken, wo sich die Stromleitungen der AEW Energie AG – wie auch in Wallbach – elegant ins Landschaftsbild einfügen. Die nächste Destination ist das lebhaft befahrene Stein direkt am Rhein an der Grenze zu Deutschland.

    Ab Stein mit der ältesten überdachten Holzbrücke Europas werden der Rhein und seine grüne Uferlandschaft zum Begleiter. Die nun folgende Flachetappe führt nach Mumpf und Wallbach und durch erholsames Naturschutzgebiet zur Saline Riburg. Von da gehts über die Salinenstrasse zurück nach Rheinfelden mit seinen vielsagenden Gassennamen und Türmen. Der Obertorturm zum Beispiel ist der einzige Wehrturm Rheinfeldens mit einer Uhr. Diese geht schon seit Jahrhunderten um etwa sieben Minuten vor. Der Grund: Im Mittelalter wurden jeweils um fünf Uhr abends sämtliche Tore dichtgemacht. Die Turmuhr schlug zu früh, damit die Bauern auf ihren Feldern ausserhalb der Stadt wussten, dass sie jetzt in die Stadt zurückkehren mussten. Das haben auch wir gerade rechtzeitig geschafft. Bei heute stets offenen Toren.

    Urs Scheidegger

    Drucken

    Seite weiterempfehlen

     
    Sie finden unsere Website informativ? Hier können Sie die besuchte Seite jemandem per E-Mail weiterempfehlen.

    Absender

    Empfänger

    Bitte geben Sie das Ergebnis ein.